Dezentralisierung und die Architektur von Macht

Dezentralisierung und die Architektur von Macht

Beitrag mit Freunden teilen:

Andreas Antonopoulos ist jemand, der bereits sehr früh erkannt hat, dass Bitcoin und die Blockchaintechnologie unsere Welt in vielen Hinsichten enorm positiv restrukturieren kann.

In dem hier geposteten Vortrag von ihm vom Juli 2016, veranschaulicht Antonopoulos sehr deutlich, wie Bitcoin und Blockchaintechnologie bestehende Machtkonstruktionen auflöst und neu ordnet.

Antonopoulos erklärt, dass sowohl Zentralisierung als auch Dezentralisierung beides Organisationskonzepte seien. Ursprünglich wurden Gesellschaften in sehr dezentraler Art und Weise organisiert. Mit dem Aufkommen der Agrarwirtschaft kam laut Antonopoulos auch der Wechsel hin zu zentralisierter Organisation.

Weiter führt er aus, dass bei einem auf Zentralisierung beruhten Organisationskonzept die Machststrukturen wie eine Pyramide organisiert sind. Dies ist ein hierarchisches System, welches es erlaubt, effizient Entscheidungen auch innerhalb großer Gesellschaften zu treffen. Gleichzeitig jedoch, so erklärt er weiter, sei das Problem einer zentralisierten Gesellschaftsorganisation, dass diese Konzentration von Macht ebenfalls das Problem der Korruption mit sich führen würden. Je höher jemand auf der Pyramide stehe, desto höher sei der Korruptionsgrad.

Im Gegensatz dazu bediene sich ein auf Dezentralisierung basiertes System einer Machtkonstruktion welche flach sei. Jeder Teilnehmer innerhalb einem solchen System ist gleich. Das Problem von dezentralisierten Systemen sei bis vor einiger Zeit gewesen, dass sie sehr ineffizient darin gewesen seien, Entscheidungen horizontal zu skalieren und dabei noch effizient Entscheidungen zu treffen.

Und hier, so sagt Antonopoulos, kommen Netzwerkprotokolle ins Spiel. Durch die Erfindung von diesen, sei es uns nun erstmals möglich, nichthierarchische Systeme auf mehrere Millionen User zu skalieren und gleichzeitig effizient Entscheidungen treffen. Bei Bitcoin beispielsweise, werde alle zehn Minuten, also mit jedem neuen Block, eine Wahl innerhalb aller Teilnehmer vorgenommen, um den aktuellen gemeinsamen Konsens innerhalb des Netzwerks zu überprüfen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.